Reporting Center Login
×

SEO Whitepaper

Video-Optimierung aus SEO-Sicht

Gerade im Ecommerce sind Videos ein wichtiger Bestandteil, denn sie sprechen Besucher an und wandeln sie in Käufer um. Doch auch hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung sind Videos nützlich. Sie helfen dabei für relevante Suchbegriffe gefunden zu werden.

 

 

Video-Optimierung und Einbindung: Daten und Fakten zur Video-Optimierung

  • Der tägliche Online-Videokonsum pro Person liegt laut Statista bei 50 Min. pro Person
  • Allein über Google wurden im April 2011 rund 3,8 Milliarden Videos angesehen
  • 15 Millionen Deutsche nutzen YouTube wöchentlich
  • 88 % der Nutzer teilen das Gesehene mit jemandem
    (Stand 2011)

Player - Marktanteile bei der Video-Bereitstellung

  • Google Sites: 32.840 User
  • ProSiebenSat1 Sites: 9.207 User
  • Vevo: 7.618 User
  • RTL Group Sites: 6.087 User
  • Megavideo.com: 5.407 User
  • Facebook.com: 4.839 User
    (Gemessene User im Juli 2010)

Vorteile und Chancen von Online-Videos

  • Verbesserung des Kundenengagements
  • Verbesserung des Absatzes
  • Reduzierung von Produktrückgaben
  • Marken und Image Bildung
  • Bessere Rankings bei Google

Flash und Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Flash ist ein visuelles Medium. Suchmaschinen haben jedoch keine Augen, der Googlebot auch nicht. Er kann zwar Flash-Dateien lesen, Text und Inhalt extrahieren, Struktur und Kontext fehlen aber. Zumal Text-Content oft auch als Grafik im Flash enthalten ist, können viele Bots mit Flash teilweise überhaupt nichts anfangen. Dem Googlebot fehlen also die algorithmischen "Augen", um diese Grafiken lesen zu können. Das heißt, dass die darin enthalten wichtigen Keywords komplett verloren gehen können. Aufgrund dessen können die darin enthaltenen Texte, Content und Links fehlen, auch wenn der Googlebot diese Dateien indiziert.

Einschränkungen

  • Der Zugewinn an Suchpräsenz ist von der Webseite abhängig, die das Video enthält. Ausnahme: Videos, die direkt auf der YouTube-Plattform hochgeladen und dort freigegeben/öffentlich sind. Wenn sie einen guten Beschreibungstext enthalten, können sie u.U. gut im Index gelistet werden.
  • Die meisten Video Search Provider haben keine grundlegenden und konsistenten Kategorisierungssysteme, zu denen sie Content liefern könnten.
+ mehr lesen

Check Liste: Video-Optimierung

Beachten Sie bei Video Content:

  • Nehmen Sie Ihr Keyword nach Möglichkeit in den Video-Dateinamen auf.
  • Der Text sollte sich auf den Video Content beziehen.
  • Betten Sie Videos in <div>-Tags ein. Der darin eingebettet Video Container („object“-Tag) sollte eine Überschrift mit dem Keyword enthalten.
  • Erstellen Sie interne keywordoptimierte Links zu den Videos.
  • Verlinken Sie aus einer keywordreichen Übersichtsseite auf alle Videos.
  • Erstellen Sie eine dynamisch generierte Video-Sitemap.xml. Stellen Sie diese dann den relevanten Suchmaschinen und Portalen zur Verfügung.
  • Binden Sie Ihre Haupt-Keywords und die jeweils zugeordneten Keywords in die eingebettete Meta-Information Ihres Videos ein. Sie sollte Titel, Beschreibung und passende Keywords enthalten.
  • Präsentieren Sie Ihre Videos nicht in Form von Pop-Ups, sondern betten Sie sie nach Möglichkeit direkt in den Content-Bereich ein.

Der Weg zum SEO-optimierten Video:

Bei der Video-Optimierung geht man ähnlich vor wie bei klassischer Webseitenoptimierung. Es geht also um videospezifische Keyword-Recherche. Suchen Sie sich Schlüsselbegriffe mit hohem Suchvolumen in Ihrer Branche aus.

Setzen Sie nach Möglichkeit immer eine Google Video Sitemap ein. Google stellt diese in seiner eigenen Video-Suche dar und u.U. auch zu passenden Keywords als Einschub in die Organic Search (so genannte Universal Search) ein, was natürlich zusätzlichen Wert darstellt, da dann die Videos als Thumbnails besonders auffällig ins Auge springen und gute Clickthrough-Raten bringen können. Es gibt aber leider keine „Garantie“, dass Google ein indiziertes Video auch in die Websuche (Organic Search) integriert. Google behält sich dies nur für besonders relevante Videos zu bedeutsamen aktuellen Themen vor.

Alternative zu YouTube oder Akamai als Hosting-Lösung wäre z.B. AOL Video (Promotion auf video.google.com) und Dailymotion. YouTube bietet aber auch eine akzeptable und stabile Hosting-Lösung. Jedoch sollte dabei beachtet werden, dass Youtube bei den SERPS zu 58% ausgesucht wird.  Bedenken Sie außerdem, dass die meisten Videohoster Größen- und Längenbeschränkung für Videos auferlegen. http://video.aol.com/

Sie können natürlich auch auf Ihrem eigenen Server Ihr Video hosten und bereitstellen. Da Videos jedoch meistens große Dateigrößen verursachen müssen Sie unbedingt beachten, dass ein eigenständiges Hosten von vielen Videos zu enormem Verbrauch der Bandbreite und damit zu evtl. hohen Zusatzkosten und Performance-Last führen. Das Hosten von Videos sollte deshalb nicht auf die leichte Schulter genommen werden, denn gerade wenn Ihr Server unter hohe Last gerät und die Videos nur sehr langsam gestreamt werden, brechen viele User die Video-Wiedergabe ab. In solchen Fällen ist es sinnvoll auf Hochverfügbarkeits-Hosting-Spezialisten wie z.B. akamai.com zuzugehen, die auch mit sehr großer Nachfrage und Datenvolumen umgehen können. Natürlich führt das u.U. zu nicht unerheblichen Zusatzkosten. Vorteil ist aber, dass Datenhoster wie z.B. akamai Ihnen keine Größenbeschränkungen auferlegen. Andererseits handelt es sich hierbei auch nur um Streamingplattformen ohne Benutzeroberfläche wie z.B. bei Youtube. Sie können aber eine z.B. bei akamai liegende Video-Datei ganz normal per URL in Ihre Seite einbetten, so dass sie wie ein normaler Bestandteil Ihrer Website aussieht. Dass sie in Wirklichkeit über einen Fremdserver ausgeliefert wird, merkt der Benutzer normalerweise nicht. Ihr Server wird jedoch durch diese Verfahren deutlich entlastet. Gleiches gilt übrigens auch für Audio-Dateien und Musikfiles.

Videos sollten immer in gute Webseiten integriert werden, die außer dem Video noch interessanten, keywordoptimierten Text enthalten. Z.B. ein Artikel über den Umgang mit einem Werkzeug könnte eine Zusammenfassung des Videos oder Zusatzinformationen und weiterführende Links enthalten, so dass sich Video und Text gegenseitig ergänzen. Vermeiden Sie leere Seiten zu bauen, die nur das Video ohne Überschrift etc. enthalten. Derartige Videos werden erstens von den Robots schlechter verarbeitet und zweitens oft als relativ unbedeutend oder im schlimmsten Fall sogar als Spam eingeordnet.

Es ist immer hilfreich, wenn Sie folgende Zusatzinformationen für Suchmaschinen bereitstellen:

  • Video Sitemap.xml (von Google prüfen lassen)
  • RSS-/ Atom-Feeds
  • keywordrelevante Contentseiten, die zusätzlich auch in normalen Sitemap.xmls aufgelistet werden

Codierung und Tagging von Video Content

Codieren Ihrer Videodateien

Google kann folgende Videodateitypen crawlen: .mpg .mpeg .mp4 .mov .wmv .asf .avi .ra .ram .rm .flv und .qt. Es gibt aber keine bevorzugte Datei- und Codier-Spezifikation:

  • NTSC-(4:3)-Größe und Frame-Rate, nicht-interlaced
  • Video Codec: MPEG2 oder MPEG4 (MPEG4 bevorzugt)
  • Video-Bitrate: mindestens 260Kbps (750kbps bevorzugt)
  • Audio Codec: MP3 vbr
  • Audio-Bitrate: mindestens 70Kbps (128 Kbps bevorzugt)

Wenn Sie Ihre Videos auf YouTube hochladen, konvertiert Youtube selbständig Ihr Video in alle möglichen Formate, inkl. (optional) in Mobile-Formate, damit User Ihr Video auch auf Handys, Smartphones etc. betrachten können.

Google stellt technische Anforderungen:

  • Die Bildfolge sollte mehr als 12 Frames pro Sekunde betragen
  • Das Video darf nicht kürzer als 10 Sekunden sein

Alle Dateien müssen über HTTP zugänglich sein.

Die Google-Sitemap

Video-Sitemaps haben ein eigenes XML-Format (Beispiel siehe unten). Bauen Sie den Link auf Ihre Video Sitemap auch in Ihre robots.txt Datei ein: Sitemap: www. example.com/[name-of-sitemap].xml

RSS 2.0 Media Feeds

Google und Yahoo! bieten Support für Mediendateien, was die Möglichkeit bietet, hochspezifische Attribute für jede Mediendatei zu definieren. Eine Media RSS-Sitemap, die über Google Webmaster Tools angegeben wird, kann von Google erkannt werden.

Viele Video-Suchmaschinen laufen für Video Sitemap Submission unter dem Standard von Yahoo. Das media:content-Attribut kann folgende Elemente aufweisen: url, fileSize, Typ, Medium, isDefault, expression, Bitrate, Framerate, Samplingrate, Kanäle, Dauer, Höhe, Breite und Länge.

Diese media:content-Attribute enthalten, mit den nachstehenden optionalen Elementen, die benötigten primären Meta-Dateneinträge zum Indexieren und Organisieren von Media Content.

Zusätzliche unterstützte Attribute zur Beschreibung von Bildern, Audio, und Video können in künftigen Dokumentüberarbeitungen hinzukommen. Alle Attribute sind selbsterklärend und optional.

Fazit

Bei der Suchmaschinenoptimierung sind die Tags am wichtigsten, die mit Textbeschreibungen des Medien-Contents aufgewertet werden. Sie können die User nämlich auf der Suche nach dem jeweiligen Text zum Video führen. Als wichtigste Textinformation gilt der „media title“ und die  „description“. Von besonderer Relevanz ist zudem, dass den Medien gute Keywords zugewiesen werden. Die Transcript-Optionen, die eventuell schwer bereitzustellen sind, sind äußerst nützliche Tags. Sie ermöglichen die Bereitstellung des Contents für Suchbegriffe.

Kontaktieren Sie uns bei weiteren Fragen zur Video-Optimierung und zum Tagging. Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei allen Fragen rund um SEO-Optimierung.