Mit PageSpeed Insights die eigene Website Smartphone-freundlich gestalten

Google hat den Funktionsumfang des Tools „PageSpeed Insights“, mit dem sich die Performance von Webseiten testen lässt, erweitert. Es liefert nun zusätzlich Empfehlungen zur nutzerfreundlichen Gestaltung mobiler Seiten.

Denn eine schlechte Usability kann die Vorteile einer kürzeren Seitenladezeit schnell wieder zunichte machen. Laut Google lädt eine durchschnittliche mobile Seite länger als sieben Sekunden. Die Google-Empfehlungen sollen dabei helfen, diesen Prozess zu beschleunigen. Doch was nutzt es, wenn eine Seite in nur zwei anstatt sieben Sekunden lädt, wenn die Nutzer danach erst scrollen und zoomen müssen, um Inhalte lesen zu können?  Daher wurden dem Tool neue Regeln zur Nutzerfreundlichkeit hinzugefügt. Hier eine Übersicht:

  • Konfigurieren Sie den Darstellungsbereich („Viewport“): Der erste Schritt zur nutzerfreundlichen Gestaltung mobiler Seiten ist, den Meta-Viewport-Tag zu setzen (width=device-width). Ohne diese Angabe rendern mobile Geräte die Webseite im Fallback-Mechanismus mit einer normalen Desktop-Bildschirmbreite, die an den Bildschirm angepasst wird.
  • Verwenden Sie  lesbare Schriftgrößen: Wenn mobile Nutzer zoomen müssen, um Ihre Website-Inhalte zu lesen, ist Ihre Seite nicht Smartphone-freundlich gestaltet. PageSpeed Insights prüft, ob Ihr Text groß genug ist, damit die meisten Nutzer ihn ohne Probleme erfassen können.
  • Halten Sie eine optimale Größe von Schaltflächen und Links auf Mobilgeräten ein: Nichts ist frustrierender als Tipp-Ziele (Links, Formularfelder etc.),  die zu klein sind oder zu dicht beieinander liegen, als dass Nutzer problemlos darauf tippen könnten. Die wichtigsten Tipp-Ziele auf der Webseite sollten daher groß genug gewählt werden.
  • Passen Sie Ihre Inhalte an den Darstellungsbereich an: Nutzer erwarten, dass sie auf mobilen Seiten vertikal scrollen können – nicht horizontal. Wenn Sie Ihren Darstellungsbereich konfiguriert haben, stellen Sie sicher, dass Ihre Inhalte sich an die Breite des Viewports anpassen. Beachten Sie außerdem, dass nicht alle Mobilgeräte dieselbe Breite haben,
  • Vermeiden Sie die Verwendung von Plugins: Die meisten Smartphones unterstützen kein Flash oder andere Browser-Plugins. Daher sollten Sie dafür sorgen, dass Ihre mobile Website keine Plugins benötigt.

Die verwendeten Regeln werden in der Google-Hilfe ausführlich erklärt. So sieht das Resultat einer Analyse mit „PageSpeed Insights“ in der Praxis aus (Screenshot):

PageSpeed Insights

Fazit

Page Speed Insights eignet sich perfekt für eine schnelle Erstanalyse mobiler Seiten und weist auf schwerwiegende Performance- und Usability-Probleme hin. Eine gründliche Prüfung allerdings, wie wir sie bei der OSG durchführen, kann das Tool nicht ersetzen.