Wie SEO zur Steigerung der Content-Qualität beiträgt

Content & SEOEs gibt nicht wenige Experten, die behaupten, Suchmaschinenoptimierer seien verantwortlich für viele minderwertige Inhaltsangebote im Netz. Dabei sind SEO und Content eigentlich das perfekte Paar. Lisa Barone hat auf „Search Engine Watch“ dargelegt, wie SEO dabei hilft, die Content-Qualität zu steigern. Hier ihre sechs Gründe:

1.) SEO hilft dabei, das Zielpublikum besser zu verstehen

Wissen Autoren immer ganz genau, wer  ihre Zielgruppe ist und was eine Zielperson eigentlich lesen will? Durch SEO, zum Beispiel eine Keywordanalyse, findet man all diese Dinge heraus und kann so seine Wortwahl anpassen. Dank Google Analytics bekommt man einen fundierten Einblick in die Besucher der eigenen Seiten: Man erfährt mehr über ihre Interessen, welche Seiten sie lesen, wie sie sich durch die Seite hangeln und was sie machen, nachdem Sie den Content konsumiert haben. Dadurch lassen sich Texte noch besser auf die Zielgruppe zuschneidern.

2.) SEO bedeutet, Webseiten mit Mehrwert zu erstellen

Googles Botschaft ist eindeutig: Schlechter oder dünner Content haben in der schönen neuen SEO-Welt nichts mehr verloren. Die Aufgabe für SEOs lautet daher mehr denn je, Webseiten mit echtem Mehrwert für den User zu bauen. Je besser der Content auf die Nutzer zugeschnitten ist, desto besser sind auch die Ergebnisse im SEO.

3.) SEO unterstützt bei der Ideenfindung

Als Autor muss man sich ständig den Kopf zerbrechen, worüber man als nächstes schreibt. Hier kommt SEO als Ideen-Generator ins Spiel. Eine nützliche Quelle zur Themenfindung für den nächsten Blogartikel, das nächste E-Book usw. ist z. B. Google Analytics. Auch die „verwandten Suchanfragen“ oder Googles Autocomplete-Funktion können genutzt werden.

4.) SEO hilft bei der Content-Strukturierung

In jedem Buch gibt es verschiedene Kapitel, die sich jeweils einem Thema widmen und den Leser so gleichsam vom Anfang zum Ende einer Geschichte führen. Auch auf Webseiten gibt es eine feste Informations-Hierarchie. SEO sorgt dafür, dass man als Autor nicht alle Informationen auf eine Seite packt, sondern diese auf verschiedene Unterseiten aufteilt, sodass sich schließlich ein konsistentes Ganzes bildet.

5.) SEO bietet Möglichkeiten für hochwertigen Content

Aufgrund der gegenwärtigen Entwicklungen im SEO (Stichwort „Panda Update“) ist hochwertiger Content für Webseiten gefragter denn je, um seine Zielgruppen zu erreichen und bessere Rankings zu erzielen. Ob Blogbeiträge, Case-Studies, Whitepaper, Videos oder Infografiken: Kunden verlangen von SEO-Agenturen zunehmend Content Marketing, was steigende Budgets für Content und gute Autoren mit sich bringt.

6.) Ohne SEO wird erstklassiger Content nicht gefunden

Last but not least: Ohne Anstrengungen im SEO wird guter Content erst gar nicht gefunden. SEO hilft dabei, die eigene Zielgruppe besser zu verstehen, die richtigen (Schlüssel)-Wörter zu nutzen, den Content geeignet zu strukturieren, unterstützt bei der Ideenfindung usw. Ohne SEO würden Autoren einfach ins Blaue hineinschreiben, in der vagen Hoffnung, dass schon irgendjemand im Netz zufällig über ihre Inhalte stolpert.  SEO macht Content also nicht schlechter, sondern verbessert ihn. SEO hilft dabei, die Gruppen anzusprechen, für die die Texte geschrieben wurden.

 

Bild oben: © gustavofrazao – Fotolia.com