Mobile Friendlyness als Rankingfaktor: Ist Ihre Website fit für den 21. April?

Der 21. April rückt unaufhaltsam näher. Der Tag, ab dem laut Google Mobile Friendlyness ein Rankingfaktor sein wird. Diese Änderung am Algorithmus werde größere Auswirkungen in den Suchergebnissen haben als Pinguin oder Panda, so ein Google-Mitarbeiter. Doch um was geht es dabei eigentlich genau und mit welchen (kostenlosen) Tools können Sie feststellen, ob Ihre Website für den Stichtag gut vorbereitet ist?

Worum geht es bei der Algorithmus-Änderung?

Erinnern Sie sich noch an das letzte Mal, als Sie auf einer nicht für mobile Geräte optimierten Webseite gelandet sind? Nur durch Zoomen konnten Sie die Inhalte lesen und die Links, die Sie an die gewünschte Stelle im mobilen Webangebot bringen sollten, waren so winzig, dass Sie sie kaum klicken konnten. Mit großer Wahrscheinlichkeit haben Sie die Seite umgehend wieder verlassen und der Suchmaschine damit auch ein (negatives) Signal gesendet, dass diese Seite eine schlechte User Experience bietet.

Google möchte seinen Nutzern nicht nur bei der Suche am Desktop-PC eine einzigartige Erfahrung bieten, sondern auch auf Smartphones & Co. Die Suchmaschine kennzeichnet bereits seit einigen Monaten Mobile-freundliche Webseiten in den Suchergebnissen mit einem entsprechenden Hinweis. Darunter versteht man Seiten, die u. a. Bilder, Text-Inhalte und Links in einer angepassten Größe auf dem Smartphone anzeigen. In ein paar Wochen werden diese dafür von Google in den mobilen SERPs mit besseren Rankings belohnt – und alle anderen Seiten im Gegenzug herabgestuft.

Mobile Friendlyness kostenlos testen

Sie nutzen für Ihren Webauftritt bereits ein sog. Responsive Webdesign? Glückwunsch! Damit sollten Sie fit für den 21. April sein. Wenn Sie aber auf Nummer sicher gehen möchten, können Sie Ihre Website mit diesen beiden Tools kostenlos überprüfen.

1.) Test auf Optimierung für Mobilgeräte von Google

Geben Sie die Adresse Ihrer Website in das dafür vorgesehene Feld im „Test auf Optimierung für Mobilgeräte“ von Google ein und klicken Sie auf „Analyse“. Die Suchmaschine überprüft nun, ob Ihre Seite für mobile Geräte optimiert ist.

Wenn Ihre Seite alle Tests besteht, erscheint folgender Hinweis in Grün: „Großartig! Diese Seite ist für Mobilgeräte optimiert.“

Test auf Optimierung für Mobilgeräte - Google

 

 

 

 

 

Die Test-Kriterien sind dabei die folgenden:

  • Inhaltsfluss im Darstellungsbereich ist so optimiert, dass Nutzer nicht nach oben oder unten scrollen oder zoomen müssen, um die komplette Seite zu sehen.
  • Eine Schriftgröße, die auch auf kleineren Bildschirmen leicht lesbar ist
  • Einfach anzutippende Schaltflächen (z. B. Links oder Buttons)
  • Ein festgelegter Anzeigebereich oder Darstellungsbereich, der sich an die Größe des Bildschirms anpasst.

2.) W3c mobileOK Checker

Ausschließlich technische Überprüfungen an der Website nimmt der w3c mobileOK Checker vor und gibt entsprechende Empfehlungen zur Optimierung ab. Die vorgeschlagenen Maßnahmen werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft, so dass man sie priorisieren kann. Dieser Test sollte aber nur von denen genutzt werden, die mit den technischen Gegebenheiten ihrer Seiten vertraut sind.