Linkaufbau / Linkbuilding löst klassische SEO-Maßnahmen ab und konkurriert mit SEM

Im Bereich SEO geht es im Wesentlichen um drei Bereiche: Technik, Content, Links. Langfristig gesehen werden Links immer wichtiger. 

Denn: wenn die technischen und inhaltlichen Anforderungen an eine Suchmaschinen-optimierte Website erfüllt sind – und das wird für die Webseiten der Zukunft zunehmend der Fall sein – bleibt Unternehmen lediglich der Linkaufbau, um sich im organischen Index von Suchmaschinen wie Google, Bing und co. nach vorne und am Wettbewerb vorbei zu schieben. Klickraten von 30-40% auf Platz 1 bei Google bedeuten schlichtweg großes Umsatzpotenzial – und jeder will sich ein möglichst dickes Stück vom beliebten Google-Kuchen sichern.

Jeder Onlinehändler der erfolgreich ist und es in Zukunft bleiben möchte, muss sich also mit Link-Aufbau bzw. Link-Kauf auseinandersetzen. Hinzu kommt, dass internationale Konzerne oft keine oder nur bedingt die Möglichkeit haben, technische Veränderungen an der Unternehmenswebsite vorzunehmen. Das kann daran liegen, dass die gesamte IT ausgelagert an Standorten wie z.B. Indien angesiedelt ist und Änderungsmaßnahmen einfach zu lange dauern würden. Klassische SEO-Maßnahmen sind für diese Unternehmen also nicht ideal. Das bedeutet: Links aufbauen oder auf wichtigen Umsatz verzichten.

Aber nicht nur im SEO-Bereich wird Linkbuilding stetig an Gewicht gewinnen. Auch im SEM-Bereich zeigen sich Budget-Verschiebungen hin zum Linkaufbau. Dank detaillierter und leistungsfähiger Webanalyse-Tools ist offensichtlich, dass ein nachhaltiger und professioneller Linkaufbau oft effektiver und mit einem höheren Return on Invest betrieben werden kann als manche SEM-Maßnahme. Linkaufbau wird der Schlüssel zum Erfolg von Morgen.

 

Kleine Shops brauchen zukünftig vor allem Backlinks

Dabei wird gerade für kleine und mittlere Shops in Zukunft das Thema Linkbuilding immer wichtiger werden. Denn diese setzen häufig fertige Shopsysteme ein, welche die standardmäßigen technischen Anforderungen an einen suchmaschinenoptimierten Shop bereits sehr gut erfüllen. Händler, die z.B. einen neuen Magento oder Oxid-Shop einsetzen, bauchen sich diesbezüglich keine Sorgen mehr machen. Denn um Meta-Tags, sprechende URLs, etc. muss sich niemand mehr kümmern. Auch im Content-Bereich haben die kleinen Online-Shops nur noch wenig Handlungsbedarf. Hat der Händler einmal verstanden, wie eine gute, suchmaschinenoptimierte Seite aussieht, benötigt er keine externen Berater mehr.

Große Shops haben vor allem technischen Handlungsbedarf

Bei großen und älteren Shops liegt das größte Potenzial in der Sicherstellung der korrekten Indexierbarkeit. Vor allem bei diesen Projekten ist der Einsatz einer guten SEO-Agentur essentiell. Es sind tiefgreifende Programmierkenntnisse und die laufende Beratung/Unterstützung des IT-Teams nötig. Je nach Umfang und Komplexität zieht sich diese Beratung über ein bis zwei Jahre hinweg. Das Positive: Diese großen, alteingesessenen Shops haben häufig so viele Backlinks, dass – sobald die Technik korrekt läuft – sehr große Erfolge erzielt werden können. Trotzdem darf nicht davon ausgegangen werden, dass mehr Backlinks für diese großen und alten Online-Shops nicht relevant sein.

 

Linkbuilding und was man von professionellem Linkaufbau erwarten kann

Viele Unternehmen kennen Linkbuilding so: man geht zu einem der zahlreichen „bunten“ Anbieter, kann dort für wenig Geld massenhaft Links kaufen und das wars. Mit professionellem Linkaufbau hat das allerdings wenig zu tun – vor allem auch, weil beim Low-Budget Linkbuilding der Erfolg quasi gleich Null ist. Diese Billig-Anbieter haben häufig z.B. 100 eigene Webkataloge und können den Link dann per Mausklick auf diesen 100 Plattformen freischalten. Thematisch sind diese Links völlig irrelevant.

Bei hochwertigem und nachhaltigem Linkaufbau geht man anders vor: Zunächst werden themenrelevante und trafficstarke Webseiten recherchiert. Wenn diese identifiziert sind, beginnen die Verhandlungen mit dem Seitenbetreiber und man versucht, sich über ein Arrangement zu einigen. Das kann z.B. ein guter Artikel oder ein attraktiver Backlink auf seine Seite sein. Geld fließt hier selten! Deshalb könnte man auch sagen, dass im professionellen Linkbuilding nicht der Link gekauft wird sondern die Dienstleistung der Agentur.

 

Die Branche irrt, wenn sie glaubt Linkbuilding sei sehr riskant

Genau wie in den klassischen SEO-Bereichen geht es bei professionellem Linkaufbau um nachhaltige, dauerhafte und komplexe Leistungen, die – zumindest theoretisch – auch Risiken bergen. Die Gefahr von Rankingverlusten wie man sie vor allem nach technischen SEO-Änderungen kennt, ist im Linkbuilding sehr viel geringer. Tatsächlich haben wir bei unseren Projekten noch nie negative Auswirkungen festgestellt. Es ist vermutlich einer der größten Irrtümer unserer Branche, dass Linkbuilding extrem riskant sei!

 

Was kann professionelles Linkbuilding leisten?

Durch nachhaltigen und themenrelevanten Linkaufbau kann jedes Keyword, das bereits unter den Top 100 bei Google gefunden wird, in die Top 10 gepusht werden. Schlechtere Keywords dagegen, müssen vorerst durch Anpassungen an der Informationsarchitektur bzw. durch neu zu erstellende Content-Seiten „angelegt“ werden. Grundsätzlich ist es möglich, alle Keywords – auch wenn sie noch nicht unter den Top 100 bei Google gelistet sind – durch aktiven Linkaufbau in die Top 10 zu bringen. Das aber nur mit sehr großem Aufwand, der dann wahrscheinlich in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen würde.

 

Budgetverschiebung vom SEM ins Linbuilding

Noch vor 2-3 Jahren hatten viele größere Unternehmen Hemmungen, für Suchmaschinenoptimierung viel Geld in die Hand zu nehmen. Sie glaubten, dass ihr Budget im SEM-Bereich besser aufgehoben sei, da man dort genau wusste, was man für sein Geld bekam. Nicht selten wurden im Suchmaschinen-Marketing über 100.000€ ausgegeben während der SEO-Bereich mit 8.000€ betrieben werden musste.
Stetig steigende CPCs und immer ausgereiftere Linkaufbau-Methoden führen seit einiger Zeit zu Budgetverschiebungen. Immer mehr Endkunden verschieben Teile des SEM-Budgets in den SEO-Bereich und erzielen so größere Erfolge.
Dennoch ist Suchmaschinenmarketing keinesfalls unnötig oder läuft Gefahr, vom Linkbuilding komplett ersetzt zu werden. Unternehmen werden nur immer mehr lernen, wie sie ihr Online Marketing Budget am effektivsten einsetzen können. Moderne Analyse-Tools spielen hier eine wichtige Rolle. Letztendlich liegt diese Budgetverschiebung aber auch daran, dass SEM wegen jährlich steigender CPCs immer teurer wird.

 

Zwei Praxisbeispiele.

Beispiel 1:

Das erste Unternehmen konnte aus strukturbedingten Gründen keine inhaltlichen und technischen Änderungen an der Website vornehmen. Hier wurde nur Linkaufbau und SEM betrieben.

  • Erhöhung der Sichtbarkeit bei Suchmaschinen: 180%
  • Erhöhung des organischen Traffics von 1.000 auf 11.000 Besucher monatlich (1.100%)
  • Wenn die Kosten für den Linkaufbau auf die neu generierten Website-Besucher herunter gerechnet werden, dann kostet ein neuer Besucher (umgerechnet) 2,1 Cent
  • Im SEM-Bereich lag der CPC bei 24 Cent
  • Der SEO-Traffic wies laut Google Analytics qualifiziertere Besucher auf. So waren die Absprungquote niedriger und die Verweildauer höher als beim SEM-Traffic

 

Beispiel 2:

Hier wurde von Anfang an ein suchmaschinenfreundlicher Shop mit gutem Content, guter Technik und guter Usability aufgebaut. SEO inklusive Linkbuilding und SEM wurden betrieben.

  • Innerhalb von zwei Monaten stieg die Sichtbarkeit im organischen Traffic bei Suchmaschinen signifikant an
  • Die Besucherzahl stieg auf 8.000 Besucher pro Tag mit einer extrem geringen Absprungquote, hoher Verweildauer und hoher Conversionrate
  • Wenn die Kosten für den Linkaufbau auf die neu generierten Website-Besucher herunter gerechnet werden, dann kostet ein neuer Besucher (umgerechnet) 1,8 Cent
  • Im SEM-Bereich lag der CPC bei 12 Cent

 

 

Fazit:
Teure und ineffiziente Keywords sollten aus dem SEM-Bereich ausgegliedert werden um das  Budget sinnvoller im SEO einzusetzen. Da viele SEO-Kampagnen nach 6-12 Monaten nochmals richtig an Fahrt gewinnen, kann für einen Onlineshop, bei dem Technik, Content und Linkaufbau perfekt betrieben werden, mit deutlich sinkenden SEO-CPCs gerechnet werden.

abgelegt unter: SEO

Tags: , , ,

4 Comments

Ingmar

Danke für den Artikel ist sehr interessant. Bin mal gespannt was die Zukunft bringt und ob wirklich das Budget vom SEM abwandert.

Reply
Ralf

Denke, aufgrund der Reaktionsgeschwindigkeit mit SEA wird uns dieser Bereich im Suchmaschinen-Marketing noch eine ganze Zeit lang erhalten bleiben. 😉

Reply
Zinit Solutions

SEM und SEO – was ist besser? Beide haben sowohl Vor-, als auch Nachteile. Alles hängt davon ab, ob der Unternehmer blitzschnell die positiven Folgen der ganzen Kampagne genießen will oder noch abwarten kann. Die Ergebnisse von den SEO-Maßnahmen werden erst in paar Wochen oder sogar Monaten offensichtlich.

Reply

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *