WM 2014: Warum Google bezahlte Anzeigen blockiert

WM 2014 AdWords

Seit gestern ist die Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien in vollem Gange. Das Eröffnungsspiel gegen Kroatien konnten die Brasilianer mit einem 3:1 Sieg für sich entscheiden. Auch bei Google ist das Wort „Weltmeisterschaft“ seit März 2014 wieder ein beliebter Suchbegriff, wie man bei Google Trends erkennen kann.Google Trends WM 2014

Der Suchvolumen-Höhepunkt während der WM 2006 im eigenen Land wird wohl nicht erreichbar sein, aber es ist ein klares saisonales Interesse der User erkennbar. Wenn man sich die dazugehörigen Suchergebnisse des Begriffes „Weltmeisterschaft“ anschaut, wird es insbesondere die Online-Marketing-Experten überraschen, dass keine bezahlten Google Anzeigen erscheinen. Das liegt daran, dass der Weltfußballverband FIFA Suchbegriffe wie „Weltmeisterschaft“, „FIFA“, „COPA 2014“ oder „Brasilien 2014“ hat rechtlich schützen lassen. Bei all diesen Suchbegriffen werden weder bezahlte Anzeigen für Brasilienreisen, Fanartikel noch Stadiontickets angezeigt. Stattdessen bekommt der Suchende organische Suchergebnisse zu den bevorstehenden Spielen, Spielstände und Links zur offiziellen FIFA-Website zu sehen.

Weltmeisterschaft - OneBox

Aktuell ist es laut Googles Richtlinien so geregelt, dass Werbetreibende auch Keywords von Konkurrenten in ihre AdWords-Kampagnen mit aufnehmen dürfen. Da sich Google jedoch bereits mehrfach wegen geschützter Marken im Rechtstreit befand, hat man aus vergangenen Fehltritten gelernt. Gerade bei großen sportlichen Veranstaltungen wie beispielsweise auch „Olympia“ fällt auf, dass bezahlte Anzeigen von Google blockiert werden. Nur bei erweiterten Suchbegriffen wie „Weltmeisterschaft Fanartikel“ werden bezahlte Anzeigen dargestellt. Werbetreibende müssen daher kreativ werden, um ihre Produkte über alternative, nicht geschützte Keywords zu bewerben.

Screenshot Fanartikel

Bild oben: © daboost – Fotolia.com