Dynamische Suchanzeigen: Wie Sie Ihre Adwords-Kampagnen ohne Keywords einrichten

Dynamische Suchanzeigen (auch Dynamic Search Ads genannt) werden nicht wie „normale“ Textanzeigen auf Basis von gebuchten Keywords ausgeliefert. Stattdessen wird mit der Google Crawling-Technologie Ihre Website nach relevanten Zielseiten passend zur Suchanfrage durchforstet. Besonders für Unternehmen mit schnell wachsendem oder häufig wechselndem Angebot kann dieses Anzeigenformat eine effiziente Lösung sein.

Funktionsweise dynamischer Anzeigen

Bei dynamischen Anzeigen scannt Google die Inhalte Ihrer Website: Anhand von angebotenen Produkten und Dienstleistungen sucht Google eigenständig nach Begriffen, die zum Leistungsspektrum Ihrer Website passen, und wählt hierfür relevante Zielseiten aus. Da die Anzeigen auf Basis des Contents Ihrer Seite geschaltet werden, müssen Sie keine Keyword-Listen verwalten. Das Besondere an dynamischen Anzeigen: Es ist nur eine Vorlage mit den beiden Textzeilen und der Anzeige-URL zu erstellen, die Überschrift und die Ziel-URL werden automatisch generiert. 1

 

 

Setup einer Kampagne mit dynamischen Suchanzeigen

Im ersten Schritt wird eine neue Kampagne aufgesetzt: Hierbei ist zu beachten, dass die Option ‚Dynamische Suchanzeigen‘ in den Kampagneneinstellungen ausgewählt wird. Nun legt man eine neue Anzeigengruppe an und erstellt eine Anzeigenvorlage mit den zwei Textzeilen  sowie der Anzeige-URL. Standardmäßig werden dynamische Anzeigen für alle Ihre Unterseiten geschaltet. Sie können dies jedoch ändern und die Anzeigenschaltung auf bestimmte Bereiche Ihrer Website beschränken. Unter anderem stehen Ihnen folgende Filtermöglichkeiten zur Verfügung:

  • Seiten, die zu bestimmten Kategorien gehören
  • Seiten, deren Titel bestimmte Wörter enthalten
  • Seiten, deren URLs bestimmte Zeichenfolgen enthalten
  • Seiten, die bestimmte Wörter enthalten

Analyse und Optimierung der Kampagnen mit dynamischen Suchanzeigen

Detaillierte Informationen zu den Suchbegriffen, die die Schaltung Ihrer Anzeigen ausgelöst haben, zu den Ziel-URLs sowie zu den wichtigsten Kennzahlen können Sie sich unter dem Menü-Tab Automatische Ausrichtung in Ihrem Adwords-Konto ansehen. Nun können Sie angezeigte Suchbegriffe beispielsweise nach Impressionen bzw. Klicks sortieren, um das Kundeninteresse an Ihren Produkten und Dienstleistungen zu analysieren. Sortieren Sie die Keywords nach der Ziel-URL, so sehen Sie auf welche Seite Google Ihre Kunden weitergeleitet hat. Sollten die Keyword-Listen unpassende Begriffe enthalten, können Sie diese als negative Keywords ausschließen.

Praxisbeispiel

Um die Performance dynamischer Suchanzeigen zu veranschaulichen, kann folgende AdWords-Kundenkampagne aus dem Mode-Bereich herangezogen werden:

Standard-Suchanzeigen

Kennzahl             Klicks     Impr.     CTR        CPC        Kosten

Gesamt                257      67.061    0,38%    0,24         60,51

Dynamische Suchanzeigen

Kennzahl            Klicks     Impr.     CTR        CPC        Kosten

Gesamt                273     10.279    2,66%     0,25        67,18

Wie man sieht, haben die dynamischen Suchanzeigen im gleichen Zeitraum eine geringere Reichweite und erzielen im Vergleich zu den Standard-Anzeigen weniger Impressionen. Dafür haben sie eine deutlich bessere Klickrate bei annähernd gleichen Kosten pro Klick. Somit ist dieser Anzeigentyp als eine Ergänzung zu regulären Textanzeigen zu empfehlen.

Vorteile und Nachteile dynamischer Suchanzeigen

Die Nutzung dynamischer Anzeigen bringt folgende Vorteile mit sich:

  • Möglichkeit, viele unterschiedliche Anzeigen zu vielen Themen automatisch zu schalten
  • Verlinkung auf passende Zielseiten
  • Neue Ideen für die Keywordfindung
  • Zeitersparnis: Sie können dynamische Anzeigen ergänzend zu Ihren Standard-Suchanzeigen verwenden und mit wenig Aufwand die Klickrate sowie die Conversion-Rate erhöhen.

Zu den Nachteilen dynamischer Suchanzeigen zählt vor allem die fehlende Kontrolle bei der Anzeigenschaltung. Sie können nämlich nicht genau steuern, welcher Titel in der Anzeige erscheint und auf welche Zielseite verlinkt wird. Außerdem können sich die Standard-Textanzeigen und die dynamischen Suchanzeigen gegenseitig kanibalisieren. Um dies zu vermeiden, wird empfohlen, die am besten performenden Keywords (i.d.R. Keywords mit über 100 Impressionen), die für die  herkömmlichen Anzeigen verwendet werden, auszuschließen.

Weitere Informationen

Benötigen Sie Hilfe bei der Erstellung dynamischer Anzeigen? Detaillierte Anleitungen und nützliche Tipps zur Erstellung sowie zur Optimierung dieses Anzeigentyps erhalten Sie in der AdWords-Hilfe.

Screenshot: https://support.google.com/adwords/answer/2471185?hl=de&ref_topic=3119126