Der Qualitätsfakor im Google AdWords-Konto

Der Qualitätsfaktor gehört zu den wichtigsten Kennzahlen im SEM. Denn je besser der Qualitätsfaktor, desto geringer die tatsächlichen Klickpreise.

Der Qualitätsfaktor drückt die Relevanz der einzelnen Keywords im AdWords-Konto hinsichtlich der Suchanfragen und des Anzeigentextes aus und hat direkten Einfluss auf das geschätzte Gebot für die erste Seite,  die tatsächliche Position und den zu zahlenden CPC.

Der Qualitätsfaktor liegt zwischen 1 und 10. Dabei gilt: Je höher der Wert, desto besser. Der im Konto ersichtliche Qualityscore ist jedoch lediglich ein Richtwert. Google rechnet intern mit detaillierteren Werten.
Um den Anzeigenrang einer AdWords-Anzeige zu errechnen, lässt sich folgende Regel anwenden: Anzeigenrang = Qualitätsfaktor x max. Klickpreis

Um oberhalb der organischen Suchergebnisse angezeigt zu werden (also auf den ersten drei Plätzen) muss ein bestimmter Mindestwert aus Qualitätsfaktor und Gebot erreicht werden. Erreicht keiner der Bieter diesen Wert, bleiben die oberen drei Positionen unbesetzt.

Den Qualitätsfaktor errechnet Google aus mehreren Faktoren. Die wichtigsten sind Klickrate, Relevanz und Landingpage.

Hinsichtlich der Klickrate ist zu beachten, dass nicht nur die CTR des einzelnen Keywords, sondern die des gesamten Kontos, der jeweiligen Anzeigen-URL und der Region des Suchenden mit einbezogen werden. Zudem gilt, je besser die Klickrate der Konkurrenz ist, desto besser muss auch die eigene Klickrate sein.

Mit Relevanz ist die Übereinstimmung zwischen Anzeige, Keyword und Landingpage gemeint. Keywords sollten im Anzeigentext und auf der Landingpage übernommen werden um eine möglichst hohe Relevanz zu garantieren.

Weiterhin spielt die Qualität der Landingpage eine große Rolle. Erfahrungsgemäß ist diese umso besser, je mehr Conversions sie erzielt. Zudem spielen folgende Faktoren in die Qualität mit ein:

  • Thematischer Zusammenhang zwischen Suchanfrage und Landingpage
  • Relevanz der Inhalte
  • Usability der Seite
  • Ladezeiten
  • Etc.

Doch wie lässt sich ein schlechter Qualitätsfaktor erklären? Im Folgenden finden Sie einige Gründe dafür:

  • Schlechte Kontostruktur (das heißt: zu viele Keywords pro Anzeigengruppe und damit verbunden zu allgemeine Anzeigentexte)
  • Verhältnismäßig niedrige CTR (bezogen auf Position und Konkurrenz)
  • Keywordauswahl selbst ist schlecht (zu allgemeine Keywords, irrelevante Keywords, etc.)
  • Keine negativen Keywords im Konto vorhanden und somit irrelevante Suchanfragen
  • Relevantere Zielseiten für den jeweiligen Suchbegriff sind vorhanden

Generell gilt, dass mindestens 70 Prozent der Keywords im AdWords-Konto einen Qualitätsfaktor von 7 oder mehr haben sollten. Bei Konten in denen alle Keywords einen Qualitätsfaktor von 4 oder schlechter haben, liegt meist eine Abstrafung (beispielsweise aufgrund der Kontohistorie, der Landingpage oder des Geschäftsmodells) vor und Optimierungen führen zu nichts mehr.