Skip to main content

Click Fraud

Beim Click Fraud, dem Klickbetrug, geht es um eine unfaire bis widerrechtliche Verhaltensweise, die bei Unternehmen einen Schaden anrichten kann, die online Werbung schalten. Immer dann, wenn eine Werbeanzeige oder ein Werbebanner nicht nur bei einem tatsächlichen Kauf, sondern beim reinen Anklicken eine Zahlungspflicht auslöst (->Pay per click) besteht das Risiko einer Manipulation. Wer dem Phänomen des Click Fraud auf den Grund gehen möchte, der sollte ansehen: Wer profitiert davon und wie funktioniert es?

Welche Unternehmen von Click Fraud profitieren

Der Klickbetrug kann von ganz unterschiedlichen Seiten aus organisiert werden: Denkbar sind Werbeagenturen oder Promoter von Aktionen, die die eigene Werbewirkung hochpuschen möchten und mit unglaublichen und für undenkbar gehaltenen Besucherzahlen beeindrucken möchten. Eine andere Variante würde gut in den Themenbereich der Konkurrentenschädigung bzw. strategischen Kriegführung passen: Das Werbebudget eines Konkurrenten insbesondere bei der Zahlvariante “Pay per Click” wird dadurch ausgelastet, dass sinnfreie Klicks ausgelöst werden, bei denen garantiert keine Kaufabsicht gegeben ist. Nach dem “Verbrauchen” des Budgets des kleinen Mitbewerbers bekommt dieser weniger Interessenten als früher, seine Marktposition wird geschwächt.

Organisationsformen beim Klickbetrug

Bei der Organisation dieser Betrugsmasche gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Eines der Unternehmen, die davon profitiert, beauftragt entweder einen IT-Dienstleister oder Einzelpersonen Hunderte oder Tausende Klicks auf eine Webseite zu generieren. Diese Methode ist häufig durch die IP-Adresse der klickenden Interessenten zu erkennen. Bieten Sie ein regionales Produkt an oder klicken plötzlich viele Interessenten aus fernen Ländern auf eine Seite, dann sollten alle Warnlampen angehen. Insbesondere dann, wenn das Angebot ausschließlich deutschsprachig angeboten wird.

Schwerer zu erkennen sind Aktionen des Crowdworking: Hier beauftragt ein Unternehmen Mikrojobber auf die jeweilige Zielseite zu klicken und zahlt dafür jeweils ein paar Cent. Da die Anfragen immer von unterschiedlichen IP-Adressen ausgehen ist diese Variante erheblich schwerer zu erkennen.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns