Black Hat SEO

Black-hat-SEO

Der Begriff „Black Hat SEO“ kann frei mit Schwarzer-Hut-Suchmaschinenoptimierung übersetzt werden. Black Hat SEOs brechen bewusst die von den Suchmaschinen aufgestellten Regeln, wie sie z. B. in den Google Webmaster Guidelines stehen, um einen Vorteil gegenüber Wettbewerbern zu erlangen.

Damit soll wohl auf Westernfilme angespielt werden, in denen der Bösewicht stets einen schwarzen Hut trägt. Im Gegensatz dazu werden Suchmaschinenoptimierer, die sich in ihrer Arbeit vollständig an die Google-Richtlinien halten, als White Hat SEOs bezeichnet. Doch da auch im Online Marketing nicht alles nur schwarz oder weiß gemalt werden kann, gibt es auch noch die sog. Greyhat-Optimierer.

Welche Maßnahmen kommen bei Black Hat  SEOs zum Einsatz?

Folgende Spam-Maßnahmen kommen bei Black Hat SEOs zum Einsatz, um ein besseres Suchmaschinen-Ranking, einen höheren PageRank und mehr Traffic für das eigene Projekt zu erzielen:

  • Verwendung von Doorway-Pages (Brückenseiten), um Suchmaschinen Content unterzujubeln, den Besucher nie zu Gesicht bekommen
  • Verschleiern von Inhalten durch Cloaking
  • Weiterleitungen
  • Site-Hacking (illegal!), wo sich Zugriff auf den Webserver einer dritten Seite verschafft wird, um dort Backlinks auf die eigene Seite zu platzieren

Werden Black Hat-Methoden von den Suchmaschinen aufgedeckt, droht im schlimmsten Fall ein Entfernen des Projekts aus dem Suchmaschinenindex, d.h. es ist über die normale Google-Suche dann nicht mehr auffindbar. Doch die Grenzen zwischen Black und White Hat SEO sind fließend, da sich auch White Hat SEOs durchaus das ein oder andere mal dubioser Google-Tricks bedienen, um die eigenen Optimierungsanstrengungen zu forcieren.

Weitere Informationen zu Black-Hat-SEO finden Sie in unserem Whitepaper: https://www.online-solutions-group.de/online-marketing/seo-suchmaschinenoptimierung/seo-whitepaper/black-white-hat.html

abgelegt unter: