Google Shopping wird kostenpflichtig

Nachdem die Einführung des neuen kommerziellen Google Shopping Modells in den USA nun vollständig umgesetzt wurde, soll es Mitte 2013 auch in Deutschland zum Einsatz kommen.

Das Ziel von Google ist es durch die Optimierungen innerhalb von Google Shopping den Usern den Vergleich verschiedener Produkte und Preise zu erleichern.

In den USA ist die Umstellung der Google Produktsuche zu „Google Shopping“ bereits abgeschlossen. Die wichtigste Änderung für die Onlineshop-Betreiber ist, dass Google Shopping ab sofort ein kommerzielles Modell auf der Basis von Product Listing Ads ist. Google ist der Meinung, dass so bessere und aktuellere Produktinformationen und bessere Einkaufsergebnisse für die Benutzer entstehen.

Die Umsetzung in Deutschland soll schrittweise erfolgen. So sollen die Shopping-Ergebnisse ab 13. Februar 2013 übersichtlicher gestaltet und mehrere neue kommerzielle Formate – als Sponsoring gekennzeichnet – eingeführt werden.
Die neuen Formate sollen an den Stellen eingeblendet werden, an denen aktuell noch Googlen AdWords Anzeigen erscheinen. Zudem sollen die Produkte größer dargestellt werden. Innerhalb der Google Shopping Suche soll nach Marken und Produktarten gefiltert werden können. Das Ranking der Google Shopping Anzeigen setzt sich künftig aus Relevanz und Angebotspreis zusammen.

Ab sofort werden diese neuen Format testweise bei einigen Suchanfragen eingesetzt.
Die komplette Umstellung auf das kommerzielle Modell soll Ende des zweiten Quartals 2013 abgeschlossen sein.