Transkription und SEO: So holen Sie mehr aus Ihrem Video- und Audio-Content heraus!

Sie bereichern Ihren Webauftritt oder Blog mit selbstgemachten Videos oder Podcasts,  in denen Sie zum Beispiel erklären, wie Ihr Produkt richtig genutzt wird oder eine Dienstleistung genauer erklären? Sehr gut! Wenn Sie jetzt Ihren Multimedia-Content noch um eine Transkription der Inhalte erweitern, machen Sie im Sinne Ihrer Nutzer und Google alles richtig. Aber was versteht man unter Transkription und warum ist diese für die Suchmaschinenoptimierung von Webseiten relevant?

Was versteht man unter Transkription?

Laut Wikipeda ist Transkription das „Verschriftlichen von gesprochener, teilweise auch nonverbaler Kommunikation, die auf Video- oder Tonträgern aufgezeichnet wurde.“ Insbesondere in den Sozialwissenschaften ist das Transkribieren von aufgezeichneten Interviews von Bedeutung. Transkribierte Inhalte werden dabei einer ausführlichen Inhaltsanalyse unterzogen. Kurz: Mit Transkription bringt man den Inhalt eines Videos oder eines Audiostücks in schriftliche Form.

Welchen Nutzen bietet Transkription?

Transkription erzeugt also neuen (Text)-Content mit Mehrwert für Ihre Besucher.  Um nun zielgerichteten Traffic auf die eigenen Seite zu ziehen, ist es unter anderem nötig, genügend Text auf seinen Seiten anzubieten, um so Google „Futter“ für seinen Suchmaschinenindex zu bieten. Nur so können sich Rankings zu gewissen Suchphrasen ausbilden, über die ein Interessent schließlich auf der eigenen Website landet.

Videos können eine tolle Sache sein, aber leider sind Suchmaschinen-Robots (noch) nicht in der Lage, Video-Inhalte zu lesen, für sie sind – ebenso wie bei Bildern – nur die mitgelieferten Metadaten relevant. Verschenken Sie daher kein Keyword-Potenzial und machen Sie mehr aus den vorhandenen Videos bzw. Audio-Dateien. Der Fahrrad-Shop Fahrrad.de bietet auf seinen Seiten viele Videos mit Tipps für die Praxis an. Zum Teil findet man diese Inhalte auch in Textform an anderer Stelle des Shops wieder, zum Teil aber auch nicht, wie das Beispiel der „Schrauber-Videos“ zeigt (siehe nachstehender Screenshot):

Anleitungen Videos Fahrrad.de

Was kann transkribiert werden?

Praktisch alle Audio- und Video-Files lassen sich transkribieren und generieren somit wertvollen Unique Content, der Ihnen im Long Tail-Bereich (Mehrwort-Begriffe) weiterhilft. Sinnvoll ist die Transkription insbesondere bei populären Inhalten, die zum Beispiel viele Likes, Shares oder Kommentare erhalten. Hier betreiben Sie aktives Content-Recycling (das noch viel zu selten praktiziert wird), indem ein Format in ein anderes umgewandelt wird. Hier ein kleiner Auszug der Anwendungsmöglichkeiten:

  • Interviews
  • Unternehmenspräsentation
  • Produktvideos
  • Aufbauanleitungen
  • Spielanleitungen
  • Bedienungsanleitungen
  • Werbevideos
  • Webinare
  • Vorträge
  • FAQ

Ein bekanntes Beispiel für die Verschriftlichung von Video-Content liefert der Moz-Blog, der in seiner Reihe „Whiteboard Friday“ sich Woche für Woche in Form eines Videos mit dem Geschäftsführer Rand Fishkin einem aktuellen Thema im Bereich Online Marketing widmet.

Whiteboard Friday Moz
whiteboard-friday-moz_2

Warum verbessert Transkription die Usability?

Doch Transkription ist nicht nur unter SEO-Gesichtspunkten zu empfehlen, sie bereichert auch die Usability einer Seite und hilft dabei, die Vision eines barrierefreien Internets in die Tat umzusetzen (mehr Infos zum Thema gibt es bei www.einfach-fuer-alle.de).

✔ Personen mit Hörschäden werden ohne Transkription nie von ihren Video-Inhalten Kenntnis bekommen.
✔ Man befindet sich an einem Ort, wo man keine Kopfhörer hat.
✔ Manche Personen lesen schneller als sie etwas hören.
✔ Textinhalte können leichter referenziert und durchsucht werden.
✔ Menschen mit einem starken Dialekt können besser verstanden werden.

Eine praktische Anwendungsmöglichkeit

Eine Anwendungsmöglichkeit für Transkription gab Wil Reynolds von der amerikanischen Marketing-Agentur SEER Interactive auf der diesjährigen SMX in München. Wenn man zum Beispiel im SEO-Bereich  Kunden hat, die über ein großes Wissen in Ihrer Branche verfügen, aber keine Zeit haben, dies in Ihrem Blog niederzuschreiben, dann soll man diese in regelmäßigen Abständen anrufen und Telefon-Interviews mit ihnen führen. Google Voice bietet zum Beispiel die Möglichkeit, Gespräche nicht nur automatisch aufzuzeichnen, sondern diese im Anschluss auch in Textform zu bringen. Allerdings: Zum einen ist diese Funktion in Deutschland noch nicht verfügbar und zum anderen darf man Gespräche aus Datenschutzgründen ohne Wissen des Kunden natürlich nicht einfach aufzeichnen.

Wie wird transkribiert?

Transkriptionen von Audio- oder Video-Dateien können auf drei verschiedene Arten realisiert werden:

  • Manuelles Verfahren: Man hört sich die Video- oder Audioaufzeichnung an und schreibt das Gesprochene in ein Textdokument. Erfahrungsgemäß benötigt man hier für eine Audiominute rund zehn Minuten Zeit. Dies hängt natürlich von der Qualität des Ausgangsmaterials und den eigenen Schreibfähigkeiten, Stichwort Zehnfingersystem, ab.
  • Software: Es wird auf dem Markt spezielle Transkriptionssoftware zum Download angeboten, um eine Multimedia-Datei automatisch in Schriftform zu bringen (z. B. f4).
  • Spezialisierte Agenturen: Textagenturen und Schreibbüros bringen Gesprochenes auf Audio- und Videofiles zu „Papier“ und senden das Ergebnis dem Kunden per Word- oder PDF-Datei zu. Hier beginnen die Preise bei rund einem Euro pro Minute, richten sich aber ebenfalls nach der Schwierigkeit des Transkribierens und den zusätzlich gebotenen Services (z. B. Berücksichtigung von Interjektionen, Rechtschreibung- und Grammatik etc.).

Fazit

Transkription bietet eine interessante Möglichkeit, die Keyword-Basis eines Webauftritts zu erweitern und so zusätzlichen Traffic auf die eigenen Seiten zu lenken. Natürlich geht es auch umgekehrt: Wandeln Sie FAQs, Aufbauanleitungen und ähnliches in Ihrem Shop in Audio- oder Video-Dateien um. Auch wenn das Thema Transkription von Video-Inhalten vielleicht keine Top-Priorität für Ihr Unternehmen hat: Testen Sie selbst einmal an beliebten Inhalten Ihrer Seiten die naheliegenden Vorteile und den Mehrwert, den  „Content-Recycling“ für Unternehmen und potenzielle Kunden birgt.