Such-Innovation: Google-Konkurrent Yandex entwickelt Rich Snippets weiter

Yandex Islands

Kinotickets kaufen, eine Rechnung bezahlen oder das Hotel für den nächsten Sommerurlaub buchen – und das direkt aus den Suchergebnissen heraus? Was nach Zukunftsmusik klingt, ist seit kurzem dank „Islands“ bereits Realität. Allerdings ist diesmal bei der Weiterentwicklung der Rich Snippets hin zu Interactive Snippets nicht Google Vorreiter, sondern der russische Konkurrent Yandex. Das semantische Web lässt grüßen.

Entwicklung der Snippets in der Websuche

Wie sieht die Entwicklung der Such-Snippets in der Websuche bis zum heutigen Tag aus? An dieser Stelle ein kurzer Rückblick:

1. Klassische Snippets: Diese zeigen im Seitentitel (Meta-Title) in 60 bis 70 Zeichen sowie in der Beschreibung (Meta-Description) in 160-170 Zeichen an, ob ein Suchergebnis für die entsprechende Suche relevant ist.

Herkömmliche Such Snippets

2. Rich Snippets: Diese enthalten gegenüber den klassischen Snippets zusätzliche Informationen, wie zum Beispiel eine Sternbewertung oder Produktpreise der betreffenden Website.

Rich Snippets Google

3. Interaktive Snippets – wie im Falle Yandex – erlauben es, bereits auf der Suchergebnisseite eine Aktion (z. B. Check-in, Buchung etc.) durchzuführen.

Yandex Islands Transaktion

Inseln bieten Lösungen statt Antworten

Die russische Suchmaschine möchte mit seiner Islands („Inseln“) genannten Neuerung die Nutzerzufriedenheit steigern und die User schneller ihrem eigentlichen Ziel entgegenführen. Ein großer Anteil der monatlich mehr als 5 Milliarden Suchanfragen verlangten nach Lösungen anstatt Antworten, so die Argumentation im offiziellen Firmenblog. Wenn man beispielsweise eine Kinokarte für einen bestimmten Film kaufen wolle, bekäme man bei einer Websuche zwar passende Seiten angezeigt, allerdings müsste man sich erst durch diese hindurchklicken, ehe man die gewünschte Transaktion durchführen könne. Bei Yandex soll die erste Aktion in einem Bestell- bzw. Buchungsprozess nun bereits auf der Suchergebnisseite selbst realisiert werden, Anbieter können der Suchmaschine sogar Zugriff auf Echtzeit-Daten geben.

Die Rich Snippets der neuen Generation sind dynamisch und interaktiv im Gegensatz zu den statischen und rein informierenden Rich Snippets von Google.

Islands - Interactive Snippets Yandex

 

Erfolg stark von Webmastern abhängig

Allerdings ist der Erfolg der Islands stark von den Website-Betreibern abhängig, da diese ihre Seiten mit einer speziellen Markup-Sprache versehen müssen.  „Es ist ein Konzept, in dem wir die Plattform zur Verfügung stellen und die Seitenbetreiber diese dann mit Inhalt füllen“, so Taras Sharov, Projektleiter bei Yandex. Betreiber, die die neuen Möglichkeiten nutzten, würden aber nicht direkt im Ranking bevorzugt. Sie bestimmen selbst, wie ihre Snippets aussehen und welche Informationen sie in den SERPs anzeigen lassen wollen.

In der nächsten Entwicklungsstufe sollen die interaktiven Snippets auch noch an verschiedene Parameter wie zum Beispiel Suchhistorie, Standort oder das Endgerät angepasst werden können. Theoretisch sind selbst komplette Transaktionen innerhalb der Suchergebnisseite durchführbar. Aber da befürchtet Barry Schwartz in einem „Yandex Islands: Interactive Snippets: A Webmasters Worst Nightmare?“ überschriebenen Beitrag auf  der Seite „Search Engine Roundtable“ wohl zurecht einen Aufschrei in der Webmaster-Gemeinde, sollte Google hier nachziehen. Schließlich würden User so mehr oder weniger davon abgehalten, besagte Seiten überhaupt noch zu besuchen. Es bleibt abzuwarten, ob sich das neue Feature weltweit durchsetzen kann.

Hier ein Video, in dem Yandex Islands offiziell vorstellt. Die Neuerung ist derzeit für Nutzer der Suchmaschine in Russland, der Türkei und der Ukraine verfügbar.

No Man Is An Island from Yandex on Vimeo.

Wer an der Yandex-Dokumentation zu den interaktiven Snippets interessiert ist, diese ist hier einzulesen.

Bild oben© –  SineadFriel – Flickr.com

Screenshot: http://company.yandex.com/press_center/blog/entry.xml?pid=22